Ab in die Röhre / Kernspintomographie

Früh ging es los, sehr früh!! Am 25.06. musste ich um 6 Uhr morgens in der Radiologie antanzen, nachdem ich knapp 3 Wochen auf den MRT-Termin gewartet habe. Für all diejenigen die noch nie das Vergnügen hatten… Bei der Magnetresonanztomographie (kurz MRT) wird mit Hilfe von Magnetfeldern sowie elektromagnetischen Wechselfeldern das zu untersuchende Körperorgan abgebildet. Dabei können Strukturen und Funktion, sowie auch Gewebe und Organe im Körper dargestellt und eventuelle krankhafte Veränderungen beurteilt werden. Dazu wird man in eine Art „Röhre“ geschoben, ein Bild eines solchen Gerätes findest du weiter unten.

Die eigentliche Untersuchung tut nicht weh und dauert beim Knie ca. 20 Minuten. Dabei sollte man sich ruhig verhalten und das zu untersuchende Körperteil nicht bewegen, da die Aufnahmen sonst ungenau werden! Lediglich bei Patienten mit Platzangst könnte der Aufenthalt etwas unangenehm werden, sollte beim Fragebogen zuvor dann unbedingt angegeben werden. Für mich war das Ganze nichts Neues, also ab auf den Tisch und rein in den Tunnel. Die 20 Minuten hab ich einfach entspannt und vor mich hin geschlummert, war ja schließlich erst viertel nach 6! Beim MRT wird nicht nur ein Bild, sondern viele verschiedene Schnittbilder des Knies gemacht. Das Knie wird sozusagen zerteilt und von den einzelnen Ebenen wird ein Bild angefertigt. Wie eine einzelne Aufnahme des Knies aussehen könnte findest du am Schluss des Artikels.

Die fertigen Bilder bekommt man nach der Untersuchung zwar gleich mit, für Laien ist darauf jedoch kaum was zu erkennen. Für den ausführlichen Befund der Bilder benötigt der Radiologe in der Regel 1-2 Tage Zeit. Dieser wird dann automatisch an den behandelnden Arzt übermittelt. Ich konnte das Ergebnis kaum abwarten, sodass ich mir den Befund in der Radiologe einen Tag später selbst abgeholt habe! Und da stand es Schwarz auf Weiss – eine niederschmetternde Diagnose! Komplettruptur des vorderen Kreuzbandes. Zudem wurde ein Korbhenkelriss im Außenmeniskus vermutet. Weitere „Kleinigkeiten“ wurden auf dem Befund noch mit aufgeführt, sind jedoch Begleiterscheinungen bei einer solchen Verletzung. Und so ging es wenige Tage später zum nächsten Termin mit dem behandelnden Orthopäden, wobei ich selbst schon wusste dass hier nur eine OP in Frage kommt…

Hier noch die Bilder 😉

MRT-GerätMRT-Bild Knie

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.